TFA 2014 - Herbert Krenn wurde zum 10. Mal härtester Feuerwehrmann Österreichs!

Herbert Krenn wurde zum 10. Mal härtester Feuerwehrmann Österreichs!

Am vergangenen Wochenende wurden wieder der Bewerb um den  toughest Firefighter Austria im burgenländischen Siegendorf ausgetragen, also der Wettkampf um den härtesten Feuerwehrmann Österreichs.
An diesem verregneten Wochenende gingen rund 70 Wettkämpfer aus 5 Nationen wieder an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Es galten vier sehr kräfteraubende  Stationen, die aus dem Feuerwehrleben gegriffen Anforderungen, zu bewältigen.
Der Bewerb:
An der Station 1: 11 Stockwerke rauf und wieder runder laufen.
An der Station 2: als erstes das Pumpenventil öffnen danach einen unter Druck stehenden  B- Schlauch 40 Meter ausziehen einen Brand durch ein Fenster löschen (wurde nur symbolisiert) und den Schlauch wieder zum Ausgangspunkt zurückziehen.
An der Station 3: eine Leiter an ein Fenster anlehnen danach zwei 15 kg Kanister über ein Stiegenhaus  in den 3. Obergeschoß tragen. ein Schlauchpaket, die 25 kg wog, über ein Seil hoch ziehen und die zwei Kanister wieder runtertragen, anschließend die Leiter wieder retour bringen.
An der 4. Station: ein 65 kg Gewicht mit einen Gummihammer  eineinhalb Meter nach hinten Klopfen anschließend einen Kanister durch zwei Tunnel tragen, eine 80 kg Sandpuppe 100 Meter tragen und zum Abschluss über eine 3 Meter Höhe Wand klettern.
 
Diese Anforderungen wurden mit voller Einsatzmontur, Stiefel und Helm sowie mit einen rund 18 kg schweren Atemschutzgerät am Rücken absolviert. Die besondere Herausforderung war, dass man unter Zeitdruck die Stationen absolvieren musste, also alle 10Minuten sollte man an der nächsten Station starten, dass soll heißen  wenn man für die 1. Station 3 Minuten benötigt hat, dass man nach 7 Minuten Pause bei der Nächsten starten musste und dieses ging bis zur Vierten so weiter.
 
Heuer wurde auch zum ersten Mal ein Staffelteambewerb ausgetragen, wo 9 Teams an den Start gingen. Jedes Team bestand aus vier Wettkämpfern, jeder Teilnehmer musste eine Station absolvieren und die 4 einzelnen Zeiten wurden danach zusammen gerechnet.
Der Sieg ging hier an Tschechien, mit nur knapp 4 Sekunden dahinter das TFA Team Austria wo  Alois Schöggler von der FF Großfelgitsch( Stmk), Markus Leitgeb, BF Graz( Stmk),, Andreas Gassner, FF Dornberg/ Geiglberg( NÖ) und Herbert Krenn, FF Heiligenkreuz a.W.( Stmk), starteten. Der 3. Rang ging an Deutschland.
 
Auch unser Feuerwehrweltmeister Herbert Krenn von der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenkreuz am Waasen stellte sich dieser Herausforderung, den er hatte ja auch den Titel als härtester Feuerwehrmann Österreichs zu verteidigen. Er startete auch als letzter Teilnehmer des Wettkampfs.
 
„ Es war für mich nichts Neues so am Schluss zu starten, das schwierige war nur das man dieses Mal die einzelnen Stationen neu gereiht hat und mit den Turm der sonst immer am Schluss dran war, jetzt begonnen hatte. Keiner der Wettkämpfer wusste so recht, sollte man im Turm Vollgas geben oder sich etwas zurücknehmen. Ich habe mich für die taktische und sichere Variante entschieden und nicht voll Angegriffen“.  So analysierte Herbert Krenn
 
Und es sollte sich bezahlt machen, Herbert Krenn konnte sich jetzt zum 10. Mal zum härtesten Feuerwehrmann Österreich küren und in der internationalen Gesamtwertung den 2. Rang, hinten den tschechischen mehrmaligen Europameister Lukas Novak, sichern.